Katholische Kirche Mariä Unbefleckte Empfängnis

Pfarrbüros - bleiben als pastorale Anlaufstellen zu den gewohnten Zeiten geöffnet - Telefon und Internet - keine Öffnungszeit für Publikumsverkehr.

 

 „GOTTESDIENSTLICHE ANGEBOTE IN DER SEELSORGEEINHEIT“

 Nachstehend die zu treffenden Vorkehrungen:

- Zu den „Gottesdienstlichen Angeboten“ ist eine Anmeldung erforderlich. Für die Gottesdienste in Staig und Steinberg melden Sie sich bitte im Pfarrbüro Staig unter folgender Nummer: 07346 919253 und für die Gottesdienste in Unterkirchberg und Hüttisheim bitte im Pfarrbüro Unterkirchberg unter der Nummer 07346 3526.

- Der Zugang zu den Gottesdiensten wird begrenzt. Auf diese Begrenzung ist genau zu achten. Die Höchstzahl der Mitfeiernden ergibt sich aus der Anzahl der vorhandenen Sitzplätze im Gottesdienstraum unter Einhaltung des notwendigen Mindestabstands von 2 m pro Mitfeierndem nach allen Seiten. Die Mitwirkenden im Liturgischen Dienst sind hierauf nicht anzurechnen.

- Die Bestuhlung wird durch Absperrungen und Markierungen so gestaltet, dass der vorgeschriebene Abstand von 2 m zwischen den Gläubigen nach allen Seiten gewahrt bleibt. Familien werden diesbezüglich nicht getrennt. Es empfiehlt sich, die Sitzplätze im Gottesdienstraum zu kennzeichnen, um diese Abstände garantieren zu können und einen guten Überblick zu behalten. Auch bei den Laufwegen in den Kirchen (Ein-/Ausgang, Mittel-/Seitengänge) muss dieser Abstand garantiert werden können, um jede Form des Körperkontakts zu vermeiden. Ebenso im Chorraum der Kirche und in der Sakristei. Hilfreich ist es, für das Betreten und das Verlassen des Gottesdienstraumes unterschiedliche Portale zu verwenden.

- Den Mitfeiernden, denen das Tragen einer Alltagsmaske empfohlen wird, ist im Kirchenraum die Möglichkeit zur Handdesinfektion zu bieten. Gleichzeitig ist darauf zu achten, dass von Vielen berührte Einrichtungsgegenstände (Türklinken, Bänke etc.) vor und nach jeder Veranstaltung desinfiziert werden. Wo möglich werden Türen, insbesondere bei Windfängen, aufgestellt, um Kontaktmöglichkeiten zu minimieren. Aus diesem Grund sollten in den Kirchen auch keine Gotteslobe ausliegen, da diese sonst nach jeder Benutzung zu desinfizieren sind. Gemeindegesang (d.h. gemeinsamer Gesang aller Mitfeiernden) ist nicht möglich, da gemeinsames Singen einer größeren Gruppe von Personen ein besonderes Infektionsrisiko birgt. Die Weihwasserbecken an den Kircheneingängen bleiben weiterhin leer.

- Damit diese Regelungen eingehalten werden, braucht es Haupt- und Ehrenamtliche, die sich bereit erklären, im Sinn eines Empfangs- und Ordnerdienstes auf die Einhaltung dieser Regelungen zu achten. Hier liegt es nahe, bei diesem Dienst auf das Tragen einer Alltagsmaske zu bestehen.

- Die Verantwortlichen vor Ort müssen für jeden Gottesdienstort – auch für Gottesdienste unter freiem Himmel - ein schriftliches Infektionsschutzkonzept erstellen, das die Umsetzung der Vorgaben darstellt, eine verantwortliche Person ausweist und den örtlichen Behörden auf deren Verlangen vorzulegen ist. Eine diesbezügliche Vorlage, die um ortsbezogene Präzisierungen ergänzt werden kann, wird von Seiten des Bischöflichen Ordinariats zur Verfügung gestellt.
Gleichzeitig ist in geeigneter Weise bekanntzumachen, dass Personen mit Krankheitssymptomen nicht an der Feier des Gottesdienstes teilnehmen können.

- Im Blick auf die zu treffenden Vorkehrungen ist gut abzuwägen, welche und wie viele Gottesdienste in einer Seelsorgeeinheit gefeiert werden können. Ein sukzessiver Einstieg und die Konzentration auf bestimmte Gottesdienstorte legt sich für den Anfang nahe. Die Vielfalt der Gottesdienstformen ist anzustreben.

- Von der Möglichkeit, Gottesdienste im Freien zu feiern, kann in den kommenden Sommermonaten Gebrauch gemacht werden. Der Mindestabstand zwischen den Mitfeiernden von 2 m in alle Richtungen ist auch hierbei einzuhalten und muss kontrollierbar bleiben, so dass bei gottesdienstlichen Feiern im Freien nicht mehr als 100 Personen teilnehmen sollen. Von Prozessionen ist in dieser Zeit dagegen abzusehen, da es äußerst schwierig wird, hierbei die vorhergesehenen Abstände zu garantieren.

- Beisetzungen finden weiterhin auf dem Friedhof mit max. Teilnehmerzahl von 50 Personen statt.

- Bei Wunsch einer häuslichen Krankenkommunion oder Krankensalbung melden Sie sich bitte bei Pfarrer Boos unter der Telefonnummer 3526.

 

 

 

 

 

     

 

 

Drucken E-Mail

Pfarramt

Pfarramt Schnürpflingen
Mariä Unbefleckte Empfängnis

Hauptstraße 22
89194 Schnürpflingen
Telefon 07346 8705
Telefax 07346 922 844

Öffnungszeiten Pfarramt

Montag 17.00 bis 19.00 Uhr
Dienstag 9.00 bis 11.30 Uhr